Wiederaufnahme des Übungsbetriebs der Jugendfeuerwehr Hohenahr

Die lange Zwangspause während der Corona-Pandemie ab März diesen Jahres hat für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Hohenahr ab September nun endlich ein Ende – der Übungsbetrieb wird wieder aufgenommen!

Um diese Entscheidung zu treffen, trafen sich die Jugendfeuerwehrwarte der Ortsteile gemeinsam mit den Gemeindebrandinspektoren, den Gemeindejugendfeuerwehrwarten und den Wehrführern der Gemeinde Hohenahr am 17.08.2020. Dabei wurde sich für die Übungsdienste der Jugendfeuerwehren auf ein gemeindeweit einheitliches Hygienekonzept geeinigt. Über die einzelnen Details hinsichtlich des weiteren Vorgehens werden die Kinder und Jugendlichen sowie ihre Eltern in den kommenden Tagen noch persönlich informiert.

Das Hygienekonzept soll eine Ansteckung unter den Jugendlichen und eine mögliche Infektion eines Mitglieds der Einsatzabteilung verhindern. Dazu wurden unter anderem folgende Punkte beschlossen:

  • Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist nach Möglichkeit einzuhalten. Sollte dies nicht möglich sein (z. B. bei der Entnahme von Geräten aus einem Feuerwehrfahrzeug), muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Diese können nicht von der Feuerwehr Hohenahr gestellt werden und sind von zuhause mitzubringen!
  • Um zu engen Kontakt in den Umkleideräumen zu verhindern, ist der Jugendfeuerwehr-Dienstanzug nach dem ersten Treffen mit nachhause zu nehmen. Ab dem zweiten Treffen sollen die Jugendlichen bereits mit ihrer Ausrüstung zum Übungsdienst kommen – ein Umkleiden im Feuerwehrhaus (vor und nach der Übung) findet dann nicht mehr statt!
  • Übungsdienste können ausschließlich in einer gut belüfteten Umgebung stattfinden, d. h. im Freien oder in der Fahrzeughalle bei geöffneten Toren!
  • Hust- und Niesetikette (Husten / Niesen in die Ellenbeuge etc.) sind einzuhalten!
  • Häufig berührte Oberflächen (Türgriffe, Lichtschalter etc.) sollten nicht mit den Händen, sondern zum Beispiel mit dem Ellenbogen bedient werden.
  • Eine Teilnahme an Übungsdiensten bei bestehenden grippeähnlichen Symptomen (Fieber, Halsschmerzen, Hustenreiz etc.) oder bei Kontakt mit einer Person, bei der der Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus besteht oder diese positiv darauf getestet wurde, ist verboten!
  • Zwischen den einzelnen Übungsdiensten müssen mindestens zwei Wochen Abstand liegen.

Diese vielseitigen Einschränkungen sind leider notwendig, um den Übungsbetrieb wieder aufzunehmen. So wichtig es auch ist, unsere Brandschützer von morgen auszubilden und auf die Einsatzabteilung vorzubereiten, muss sichergestellt werden, dass eine Infektion von aktiven Feuerwehrkameradinnen und -Kameraden verhindert wird. Nur so können wir die Brand- und Notfallhilfe in unserer Gemeinde und in unseren Nachbarkommunen gewährleisten.

Eine Wiederaufnahme der Übungsabende der Kindergruppen in Altenkirchen und Erda ist derzeit noch nicht möglich. Gerne würden wir auch wieder unsere „Minis“ wieder in den Feuerwehrhäusern begrüßen dürfen, allerdings ist es hier schwieriger, die Hygienebestimmungen einzuhalten. Sobald die Treffen der Kindergruppen wieder möglich ist, werden wir dies bekanntgeben.

Die Termine der ersten Übung nach der „Corona-Pause“ sind für die einzelnen Ortsteile wie folgt:

  • Altenkirchen / Bellersdorf: 18. September um 18:00
  • Erda: 07. September um 17:30
  • Hohensolms / Großaltenstädten: 18. September um 18:00

Der erste Schritt zur Normalität in den Feuerwehren ist es nun, wieder im Rahmen der Jugendfeuerwehren tätig zu werden. Wir freuen uns, Euch bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

 

Eure Jugendwarte und Betreuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.